© Saar-Obermosel-Touristik

Wanderung durch das Naturschutzgebiet Nitteler Fels

  • Start: Bahnhof in Nittel
  • Ziel: Bahnhof in Nittel
  • mittel
  • 5,38 km
  • 2 Std. 30 Min.
  • 182 m
  • 297 m
  • 138 m
  • 60 / 100
  • 40 / 100

Der Wanderweg führt vom Weinort Nittel zum Naturschutzgebiet Nitteler Fels mit imposanten Dolomit- und Kalkfelsen.

Zwischen Nittel und Wellen befindet sich das Naturschutzgebiet Nitteler Fels. Hohe Dolomit- und Kalkfelsen bilden ein eindrucksvolles Panorama. Hier hat sich ein geschützter Lebensraum für gefährdete Tiere entwickelt, insbesondere für Vogel-, Insekten-, Reptilien- und Fledermausarten. Auf dem Trockenrasen des Naturschutzgebietes gedeihen zahlreiche im Mittelmeer beheimatete Pflanzenarten, wie Orchideen, Felsbirne, Pfaffenhütchen und Buchsbaum. Ebenso gedeihen hier Weißdorn, Wechsel- und Kornelkirsche. Das günstige, kontinental geprägte Klima ist durch die Schutzlage zwischen den Gutlandhochflächen bedingt. Während der Tour bieten sich immer wieder herrliche Aussichten ins Moseltal und nach Luxemburg.

Impressionen

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Wegbeschreibung

Direkt vom Bahnhof in Nittel beginnt der Felsenweg und verläuft entlang der Weinstraße durch den Ort, biegt dann scharf links ab und steuert die hoch aufragenden Felswände an. Die nur zu Beginn flachen Weinberge steilen sich zunehmend auf und gehen schließlich in die senkrechten Felswände über, unter denen sich der Steig, vorbei am "Knie mit Gelenk" zum monumentalen "Großen Zeiger" am Farst, entlang zieht. Die beiden Skulpturen wurden im Rahmen des Bildhauersymposiums "Steine am Fluss" im Jahr 2001 errichtet. Hart an der Felskante steigt der Weg noch ein Stück an und führt am Abbruch entlang bis zum höchsten Punkt der Nitteler Felsen und wieder fallend zum nahen Windhof. Steter Begleiter ist die prächtige Aussicht über die Mosel hinweg bis weit nach Luxemburg hinein. Wer zu rechten Zeit im April und Mai unterwegs ist, kann sich zudem über bunt blühende Wildorchideen unter den knorrigen Eichen freuen. Von dort geht es durch Nittel zurück zum Bahnhof.

 

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Wanderweg nicht um einen zertifizierten Premiumwanderweg handelt und keine durchgehende Beschilderung der Route vorhanden ist. Des Weiteren verläuft der Weg zum Teil auch auf asphaltierten Wirtschaftswegen und nicht auf schmalen Pfaden.

Sicherheitshinweise

Bei nassen Wetterverhältnissen kann der Weg durch die Felsformationen schnell rutschig werden!

Ausrüstung

Leichte Wanderschuhe sind am Felsensteig durchaus angebracht. Ausreichend Verpflegung ist zu empfehlen, viele Einkehrmöglichkeiten gibt es  am Start und Ziel im Weinort.

Tipp des Autors

Nehmen Sie ein Fernglas mit um die Falken beobachten zu können!

Anfahrt

Über die B419 erreichen Sie Nittel.

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeiten stehen am Bahnhof in Nittel bereit.

Öffentliche Verkehrsmittel

Nittel liegt auf der Bahnstrecke Wittlich - Trier - Perl

Informationen zu aktuellen Busfahrplänen erhalten Sie unter: www.vrt-info.de/busnetz

Karten

Wanderkarte Mosel - Ausgabe Saar-Obermosel 1:25.000

Weitere Informationen

Saar-Obermosel-Touristik, Tourist-Information Saarburg, Graf-Siegfried-Str. 32, 54439 Saarburg, Tel. 06581-995980

Saar-Obermosel-Touristik, Tourist-Information Konz, Saarstr. 1, 54329 Konz, Tel. 06501-6018040
E-Mail: info@saar-obermosel.de

 

Besuchen Sie unsere Website mit exklusiven Tipps und Infos zur Urlaubsregion Saar-Obermosel:
https://www.saar-obermosel.de/   

https://www.facebook.com/saarobermosel   
https://www.instagram.com/saarobermosel   
https://www.youtube.com/channel/UCkcqfebcdiSYLAAj_qIxsBQ

 

 

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Mosellandtouristik GmbH, Autor: TI Saar-Obermosel-Touristik

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.